Macht und Ohnmacht – Jugendhilfetag in Hildesheim

Unter dem Motto „Macht und Ohnmacht in den Erziehungshilfen“ fand am 14.06.2016 der 6. Hildesheimer Jugendhilfetag statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung führten drei Careleaverinnen eine Arbeitsgruppe durch. Sie zeigten das Machtgefälle aus der Sicht von Kindern und Jugendlichen auf und erarbeiteten gemeinsam mit den Fachkräften Möglichkeiten zur gelungenen Beteiligung.

Hearing beim BMFSFJ

Am 12.05.2016 gestalteten 15 Careleaver mit Hilfe der Universität Hildesheim und der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen ein Hearing beim Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend. An der Veranstaltung nahmen Politikerinnen und Poltiker sowie in verschiedenen Stiftungen un
d Fachverbänden organisierte Fachkräfte teil. Unter den vier Punkten Erziehungshilfe als Lebensort, Recht auf Bildung, Recht auf Entfaltung der Persönlichkeit und Recht auf finanzielle Sicherheit machten die Careleaver auf ihre Situation aufmerksam und forderten eine Verbesserung mit der Überarbeitung des Kinder- und Jugendhilferechts.

Petition gegen die 75%-Regelung

Noch 15 Tage ist es möglich, auf die Petition des Landesheimrates Hessen zu unterschreiben, die sich gegen die 75%-Regelung richtet. Diese Regelung besagt, dass junge Menschen, die in der stationären Jugendhilfe leben, 75% ihres Einkommens abgeben müssen. Daraus erwachsen viele Probleme – z.B. ist es den Heranwachsenden nicht möglich auf den Führerschein oder ihre erste Wohnungseinrichtung zu sparen.

Wer sich also für die Änderung dieser Regelung einsetzen möchte, ist eingeladen, die Petition hier zu unterschreiben. Berechtigt zur Unterschrift sind ALLE – auch Minderjährige. Ziel ist es, die Petition am 12. Mai mitzunehmen zum Hearing beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Teilnahme an der 12. Landeskonferenz Heimerziehung

Gutes Leben im Heim!? – Das war der Titel der 12. Landeskonferenz Heimerziehung, die am 28.04.2016 in Budenheim stattfand. In einer Arbeitsgruppe konnte ein Mitglied aus dem Netzwerk gemeinsam mit Dr. Maren Zeller auf die Bedürfnisse von Careleavern aufmerksam machen. Daran nahmen viele Fachkräfte teil und zeigten sich interessiert an der Perspektive von Careleavern.

Fortbildung in Bruchsal

Am 22.04.2016 konnten zwei Mitglieder aus dem Netzwerk eine Fortbildung in einer Jugendhilfeeinrichtung in Bruchsal gestalten. Dabei wurden die Fachkräfte für die Situation von Careleavern sensibilisiert und konnten sich gezielt Möglichkeiten überlegen, wie sie den Übergang ihrer Careleaver verbessern können. Zusätzlich fand auch ein Angebot für die Jugendlichen selbst statt. Sie konnten Kontakte zu den beiden Careleavern knüpfen und Fragen stellen, die sie in Bezug auf ihre Verselbständigung beschäftigten.

Einladung zum bundesweiten Careleaver-Netzwerktreffen vom 22.-24. April 2016

Im April ist es wieder soweit, unser Netzwerktreffen findet dieses mal in Logo Careleaverder Nähe von Stuttgart statt. Da sich unser Netzwerk in der letzten Zeit stetig vergrößert hat steht das Netzwerktreffen unter dem Motto: „Spaß haben, Austausch, Kennenlernen“.

Alle weiteren Informationen findet ihr in der Einladung:

Einladung_Netzwerktreffen_Ehningen.pdf

Broschüre für den Übergang in die Selbständigkeit

Zur Vorbereitung auf die SelbständigDurchblick-Broschürekeit haben die Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen und die Universität Hildesheim gemeinsam mit Careleavern eine Info-Broschüre erstellt. Die Broschüre enthält alle Themen, die für den Übergang relevant sind. Sie kann hier gegen Versandkosten bestellt werden.

Außerdem wurde eine Homepage erstellt, die auch alles Wichtige für den Übergang in die Selbständig- keit darstellt.

Planung einer Regionalgruppe in NRW

In der nächsten Zeit soll die zweite Regionalgruppe des Careleaver Netzwerkes ins Leben gerufen werden. Erste Kontakte wurden bereits in Dortmund geknüpft und so kann es hoffentlich bald los gehen! Die Regionalgruppen sollen Careleavern einen lokalen Ansprechpartner bieten und Möglichkeit zum persönlichen Austausch.

Wer Interesse hat, zu dieser Gruppe dazu zu stoßen, kann sich gerne melden unter info@careleaver.de.

Das Lesen der eigenen Akten

In der online-Ausgabe des Guardian fand sich vor ein paar Tagen folgender Artikel: Artikel im Guardian

Es geht um eine Careleaverin im Erwachsenenalter, die Akten über ihre Kindheit ansieht und dadurch viele Fragen beantwortet wurden, über die sie bis dahin nur spekulieren konnte. Sie empfindet dies als Bereicherung, warnt aber gleichzeitig davor, sich alleine diese Akten vorzunehmen. Es sei sehr wichtig, dass man während dessen Menschen hat, mit denen man reden kann.

In unserem Forum ist u.a. an dieser Stelle Platz um über eigene Erfahrungen zum Thema zu reden oder die eigene Meinung zu vertreten.

Stipendien-Workshop in Berlin

PodiumsdiskussionVom 29.-31. Januar 2016 fand in Berlin ein Stipendien-Workshop für Careleaver statt. Die teilnehmenden Careleaver konnten dabei ganz persönliche Kontakte zu Vertretern von fünf Stiftungen knüpfen und sich über eine Bewerbung für ein Stipendium informieren. Neben einer Podiumsdiskussion mit den Stiftungsvertretern fand auch ein Rhetorikworkshop statt, um die Teilnehmer auf Auswahlgespräche vorzubereiten.

Eine kurze Pressemitteilung des Berliner Abendblattes findet ihr hier.